Bild: pixabay/prettysleepy

Nichts Neues, wie Jürgen Rose in einem Artikel der Ausgabe 09/2024 der Zeitschrift Ossietzky1 betont, vielmehr werde: „die keineswegs neue, sondern altbekannte Sau in Gestalt der Forderung nach einer als »soziales Pflichtjahr« verbrämten allgemeinen Dienstpflicht durchs Dorf getrieben.“

Rose gelingt es, dieser von ihm als Schnapsidee qualifizierte Forderung mit deutlichen Argumenten entgegenzutreten. Dabei stützt er sich u.a. auf einen prominenten Zeugen, nämlich den verstorbenen, ehemaligen Bundespräsidenten und Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts, Roman Herzog. 

Jürgen Rose argumentiert u.a. hiermit:

  • eine extremen Bedrohungslage existiert nicht, 
  •  daher kann die Forderung nicht legitimiert werden,
  •  zu erwarten ist eine massive Wehr-Ungerechtigkeit,
  • die Forderung ist vollkommen unrealistsisch,
  • sie würde unlösbare organisatorische, infrastrukturelle und gesellschaftspolitische Probleme hervorrufen.

Die Redaktion des Ossietzsky2 hat unserem Website-Team den Text von Jürgen Roses Artikel zur freien Verwendung überlassen. Dafür auch an dieser Stelle nochmals herzlichen Dank. 

k.sch.

Text des Artikels 
2 Website des Ossietzky 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.