Bild: pixabay-ichigo
 
Eine der Stimmen, die sich angemessen erinnern, scheint der Philosoph Daniel Loick zu sein. In einem Hörbeitrag des Deutschlandfunk Kultur3 tritt er dafür ein, Immanuel Kants  „Zum ewigen Frieden“ – eine seiner bekanntesten Schriften –  nicht als Utopie zu lesen, sondern realpolitisch, als Handlungsanweisung zu verstehen. 

Im vorletzten Abschnitt seines Beitrags spitzt Loick seine Argumentation zu:  
„Ein zentraler praktischer Punkt ist nicht nur die Einschränkung von Rüstungsexporten, sondern ein Ausstieg schon aus der Produktion von Waffen…Wer Frieden stiften will, kann beim Verbot von Rheinmetall und Thyssen-Krupp anfangen.“


Eine so kurze wie kluge Abhandlung – hörenswert und lesenswert. 
Sie nehmen sich fünf Minuten und sechs Sekunden Zeit fürs Zuhören? Gute Entscheidung, es lohnt sich. Hier geht es zum Beitrag, der auch als Lesetext wiedergegeben wird. 
               k.sch.
 
1 Buchbesprechung als Video (ard – ttt)
2 Boehm, Omri / Kehlmann, Daniel (2024): Der bestirnte Himmel über mir. Ein Gespräch über Kant. Berlin, S.13.  
Mehr zum Buch auf der Verlagsseite.
3 ein Tipp nebenbei: das opulente monatliche Programm-Magazin

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.