Grafik: ullsteinbuchverlage

Der Titel der Rezension: „Sind Menschenrechte nur ein (westliches) „Konstrukt“?“ deutet den weiten Horizont an, vor dem sich Autor und Rezensent bewegen. Bertold Lange scheint  geradezu fasziniert davon zu sein, wie Boehm den Philosophen Kant aus einem akademischen Bücherregal herausholt, ihn wiederentdeckt und das Revolutionäre seines Denkens hervorkehrt.

 
Revolutionär - auch und besonders  im Kontext der allgegenwärtigen Doppelmoral, die das Zusammenleben der Menschheit elementar bedroht. Lange bescheinigt dem Autor Boehm: „Er fordert den Leser auf, den Schlachtruf der kantischen Aufklärung in seiner ganzen Radikalität ernst zu nehmen, also den Mut selbst zu denken, ohne Anlehnung an andere, an Konventionen oder Autoritäten.“ Eine feine, respektvolle Anerkennung zollt Berthold Lange dem Philosophen Omri Boehm, wenn er von dessen „ originellem Spürsinn für das Wesentliche“ spricht.



Neugierig geworden? Hier geht's zum Text der Rezension

k.sch.

Weitere Informationen zum Buch enthält die 
Website des Verlags.
Einen Besuch wert ist die Website der Kantstiftung.
Hier kann man Omri Boehm selbst hören und sehen.

 

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.